check-circle Created with Sketch.

Licht im Dunkeln. Schwarze Löcher, das Universum und wir

Donnerstag, 26.11.2020, 19:30 Uhr

Münster

Heino Falcke (c) Boris Breuer.jpg

Entgegen der Ankündigung findet die Live-Veranstaltung online statt und wird über den YouTube-Kanal des Museums aussgestrahlt. Der Link befindet sich weiter unten.

Es war eine Weltsensation: Am 10. April 2019 präsentiert Professor Dr. Heino Falcke von der Radboud-Universität Nijmegen, das erste Bild eines schwarzen Lochs – ein Wendepunkt in der Astronomie. Im Planetarium des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe (LWL) erklärt Falcke am Donnerstag (26.11.) um 19.30 Uhr wie es dazu kam.

Dabei wagt er mit den Planetariumsgästen eine Reise weit zurück zu den Ursprüngen des Universums. Von den ersten Blicken der Menschen hoch zum Himmel bis zur modernen Astrophysik, der Erforschung der schwarzen Löcher und den noch unenthüllten Geheimnissen des Universums – und erklärt was das mit ihm und dem Rest der Menschheit zu tun hat. Der Radioastronom erzählt, wie er in einer nie dagewesenen globalen Gemeinschaftsleistung mit seinen internationalen Kollegen die ganze Welt in ein riesiges Teleskop verwandelt hat und so dem größten Rätsel des Universums, einem schwarzen Loch, ins Auge schauen konnte. Doch was bedeutet das für die Zukunft der Astrophysik? Welche Rolle kann der Mensch im Universum spielen?

Im Rahmen des Vortrags stellt Falcke sein Buch „Licht im Dunklen“ vor. Falke promovierte suma cum laude an der Universität Bonn. Er arbeitete unter anderem am Max-Planck-Institut für Radioastronomie und war an Projekten der Europäischen Weltraumorganisation beteiligt.
Der Vortrag ist in sich abgeschlossen und ohne Vorkenntnisse für Besucherinnen und Besucher ab 12 Jahre geeignet.

Foto: Boris Breuer

Termin/e:

Donnerstag, 26.11.2020, 19:30 Uhr

Kosten / Eintritt:

Kostenlos

Ort:

Planetarium im LWL-Museum für Naturkunde
Sentruper Straße 285
48161 Münster

Ansprechperson:

LWL-Museum für Naturkunde
0251 591-05

planetarium@lwl.org

Pressekontakt:

Frank Tafertshofer, Telefon: 0251 591-235, presse@lwl.org