check-circle Created with Sketch. Transkript anzeigen Abspielen Pausieren

"Von Vaterlandsverrätern zu Regierungsvertretern: Die Arbeiterbewegung in Westfalen"

Vortrag im LWL-Museum für Kunst und Kultur

Freitag, 2.2.2018, 19:00 Uhr

Münster

Plakat_Vortrag_gering.jpg

War Westfalen eine Hochburg der Arbeiterbewegung? Dieser Frage spürt der Vortrag „Von Vaterlandsverrätern zu Regierungsvertretern: Die Arbeiterbewegung in Westfalen“ am Freitag, 2. Februar 2018, um 19 Uhr nach. Dazu lädt das Institut für westfälische Regionalgeschichte des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe (LWL) in Kooperation mit der Rechtsanwaltskanzlei „Meisterernst - Düsing - Manstetten“ in das Auditorium des LWL-Museums für Kunst und Kultur ein.

Der Historiker Dr. Karl Ditt zeichnet die Entwicklung einer der bedeutendsten Emanzipationsbewegungen des 19. Jahrhunderts nach. Westfalen war in dieser Zeit eines der Gebiete mit dem höchsten Industrialisierungsgrad im Deutschen Reich. Ausgehend von der Revolution 1848/49 bis zum Beginn des Ersten Weltkriegs schildert Ditt die Entwicklung der sozialistischen Arbeiterbewegung vor dem Hintergrund der wirtschaftlichen und konfessionellen Verhältnisse sowie der Politik des Staates.

Anlass des Vortrages ist der 200. Geburtstag von Joseph Weydemeyer, der am 2. Februar 1818 in Münster geboren wurde. Im Vormärz und in der Revolution von 1848/49 spielte er eine wesentliche Rolle bei der Aufklärung von Arbeiterschaft und Bürgertum über das kapitalistische Wirtschaftssystem. Zugleich gehörte Weydemeyer – ein Freund von Karl Marx – zu den führenden Köpfen der frühen Arbeitervereinigungen, aus denen die sozialistische Arbeiterbewegung erwuchs. 1851 nach Nordamerika emigriert, wurde er dort zum „Pionier des Marxismus“.

Karl Ditt war bis 2015 wissenschaftlicher Referent am LWL-Institut für westfälische Regionalgeschichte. Seine Forschungsgebiete umfassen die Arbeitergeschichte und die Kulturpolitik in Westfalen.

Termin/e:

Freitag, 2.2.2018, 19:00 Uhr

Kosten / Eintritt:

Der Eintritt ist frei.

Ort:

Auditorium des LWL-Museums für Kunst und Kultur
Domplatz 10, 48143 Münster

Ansprechperson:

Kathrin Nolte
LWL-Institut für westfälische Regionalgeschichte
Karlstraße 33, 48147 Münster
Tel.: 0251 591-5706

kathrin.nolte@lwl.org

Pressekontakt:

Markus Fischer, Telefon: 0251 591-235, presse@lwl.org