check-circle Created with Sketch.

FilmGalerie - Krise und Veränderung. Aufbruch im Film

Dienstag, 2.3.2021, 19.30 Uhr

Münster

In Zeiten von Corona widmet sich die FilmGalerie (vorauseilend) Situationen und Handlungsmustern nach einer Krise: Sie präsentiert an fünf Abenden Filme, die die innere und äußere Neuausrichtung nach Krisen- und Katastrophensituationen in den
Mittelpunkt stellen - fünf Aufbrüche zu neuen Horizonten in unterschiedlichen Kontexten und Dimensionen.

John Fords Filmklassiker basiert auf dem Roman von John Steinbeck aus dem Jahr 1939.
Das populäre Buch formulierte anhand des Schicksals einer durch Dürre und Mechanisierung brotlos gewordenen amerikanischen Farmersfamilie in der Wirtschaftskrise eine scharfe Kritik an den Auswüchsen des Kapitalismus. Bemerkenswerterweise nahm der eher als konservativ bekannte Ford diese Tendenz auf und drehte so den populärsten linkslastigen
Film der Zeit vor dem Zweiten Weltkrieg in den USA.
Angesiedelt in der tiefen Depression der 30er Jahre handelt er am Beispiel der Familie Joad aus Oklahoma von den Millionen Verlierern dieser Krise, die sich in ihrem Elend von skrupellosen Schwindlern dazu verleiten
ließen, im goldenen Kalifornien eine neue Heimat zu suchen. Ford schildert diesen Exodus im eigenen Land als Leidensweg: Statt Solidarität zu finden, stößt die Familie vornehmlich auf Diskriminierung, Kontrolle
und Verachtung. In seinen besten Szenen setzt Ford auf eine nüchterne Betrachtung, was die Wirksamkeit seiner Sozialkritik nur steigert.
Dennoch ist Früchte des Zorns auch ein sentimentaler Film. Das beruht nicht zuletzt auf der grandiosen Darstellung von Henry Fonda und Jane Darwell; in ihrem Mutter-Sohn-Verhältnis kommt der schier ungebrochene Lebensmut und Wille zum Ausdruck, zusammenzuhalten und sich durch nichts unterkriegen zu lassen. Und: Im Gegensatz zu seiner literarischen Vorlage zeigt uns Ford mit einer explizit vorgetragenen Utopie
einen möglichen Weg aus der Depression.

Einführung: Uwe W. Appelbe (Bonn)

Termin/e:

Dienstag, 2.3.2021, 19.30 Uhr

Kosten / Eintritt:

5 Euro.
Teilnehmerkarten können nur online unter
https://bit.ly/LWLMKK-Online-Tickets
gebucht werden. Informationen gibt es beim Besucherservice.

Ort:

Auditorium des LWL-Museums für Kunst und Kultur, Domplatz 10, 48143 Münster

Ansprechperson:

Dr. Daniel Müller Hofstede

Besucherservice
Silvia Koppenhagen / Dorothee Press
+49 (0)251 5907 201
besucherbuero@lwl.org

Servicezeiten: Di - Do 9 - 16 Uhr, Fr 9 - 14 Uhr

daniel.muellerhofstede@lwl.org